18
Navigation
Aktuelle Ausgabe
Leserbrief schreiben
Board
Impressum

Suchen

Titel: | Text:

Inhalt

Archiv
Ausgabe:
Kompaktübersicht
Artikelübersicht
Steckbriefe
Zitate
Partys
jabberj Cartoons
Fidos Abenteuer

Newsletter
Hinweis zum Datenschutz: Die Mailadressen werden weder veröffentlicht noch an Dritte weitergegeben. Sie dienen lediglich dem Zweck, Interessenten der SNN das Erscheinen einer neuen Ausabe mitzuteilen und werden darüber hinaus nicht verwendet. Selbstverständlich kann der Interessent seine Eintragung jederzeit wieder löschen lassen.

Vorwort
von arcanoa

Der Chef sagte bei meiner Einstellung, daß ich mein Bleistift spitzen und, als Debut, das Vorwort schreiben solle. Jetzt sitze ich vor einem zerkratzen Monitor.

Doch was hilft das Jammern? Als ich mich vor ziemlich genau 2 Jahren hier auf dem Board anmeldete, suchte und fand ich hier Hilfe zu einem Serverproblem. Das Supernature Board war mir aber schon lange vorher bekannt, aus dunkler Vergangenheit und Vorgeschichte. Zu einer Zeit, als viele Wörter mit z geschrieben wurden, schwarzer Boardhintergrund ein Muß und clonen nicht nur den Wissenschaftlern vorbehalten war, aber Boardies sich mit Kopien zufrieden gaben. Doch diese Zeit ist schon lange vorbei, inzwischen ist das Board, für meine Begriffe, zu einer nationalen Institution für PC - Fragen geworden. Ihr könnt lachen, aber wenn ich die Suchfunktion bei Google aktiviere bin ich immer wieder erstaunt, wie häufig in den ersten Treffern unser Alien erscheint.

Nein, ich werde nicht bezahlt.

Aber was ich eigentlich sagen möchte, ist, daß es eine große Ehre und Freude ist, als freier Redakteur hier mitwirken zu dürfen und bedanke mich herzlich für die Aufnahme in den Redaktionskreis der SNN. Auch hoffe ich, daß die Leser der SNN an meinen Beiträgen Gefallen, Interesse und Spaß haben werden. Denn, da ich kein wirklicher Fan von Smilies bin und dadurch meine wahre Intension eher zwischen den Zeilen zu finden ist, hoffe ich, daß diese ebenso gelesen und nicht immer allzu ernst genommen werden.

So, genug der Worte, kommen wir zur neuen Ausgabe der SNN. Nachdem die Boardparty am vergangenen Wochenende in Hamburg offensichtlich solch ein Riesenerfolg war, daß darüber gleich ein Film gemacht wurde, haben wir noch eine weitere Sensation, die Astro in huldsame Worte fasste.

Desweiteren habt ihr sicher mitbekommen (außer Ernst_42), daß nicht nur der Film, sondern auch ein Riesenpack an Photomaterial von der Party zum Download bereit steht. Wer also noch sein Fanbuch aufbessern und aktualisieren möchte, sollte auf "Alles zur Boardparty 2004" klicken, wo der gesamte DL organisiert wird.

Und jetzt wünsche ich allen Lesern viel Spaß mit der neuesten Ausgabe der SNN.

Grüße
arcanoa
Boardparty 2004 oder 'Ein totaler Reinfall'

Im Prinzip hätte ich damit rechnen müssen, schließlich ist auch mir der Begriff "Murphy's Law" bekannt. Aber genau darin liegt ja das Heimtückische an diesem Naturgesetz....

Wie dem auch sei, bei meiner Reiseplanung ergaben sich mehrere Etappen: von Waldshut zu AK, von AK nach Norderstedt, von Norderstedt zu Jensus, von Jensus zurück zum Hotel, von Norderstedt nach Elsenfeld (bei Aschaffenburg) und von Elsenfeld zurück nach Hause. Jede Menge Möglichkeiten also, sich zu verfahren. Trotz der Routenplaner-Ausdrucke die ich dabei hatte und von deren Tintenverbrauch ich vermutlich ein komplettes Navigationssystem hätte kaufen können. Außerdem war der letzte Zwischenstopp (Elsenfeld) als Überraschung für Frau Doktor geplant, da dort eine Freundin von ihr wohnt, die sie nur selten trifft. Und schließlich ergeben sich aus einer Fahrt von der Schweizer Grenze nach HH und zurück (ca. 900 km ein Weg) zwangsläufig Vorkommnisse, die man im Rahmen der SNN aufarbeiten könnte.

Aber Pustekuchen! Die Koffer waren recht schnell gepackt, nicht nur mein Teil, sondern zu meiner Überraschung auch der von FrauDoktor. Und vergessen haben wir auch nichts, wie ich rückblickend mit Bedauern feststellen musste.

Trotzdem notierte ich alle Stopps und Vorkommnisse unserer Reise durch Deutschland. Immerhin war FrauDoktor meine Beifahrerin und die Kenntnisse der Spezies Frau im Bereich des Kartenlesens sind ja hinlänglich bekannt. Aber nix war's. Sie musste die Karten zwar hin und wieder - frauentypisch - in Fahrtrichtung drehen, brachte mich aber ohne Probleme an unseren Zielort. Dort angekommen verfuhr ich mich auf der Suche nach unserm Hotel dann doch endlich. Na ja, sagen wir, ich bin beim Einbiegen in die gesuchte Straße, in die falsche Richtung gefahren. Männeruntypisch habe ich die erstbeste Passantin nach dem richtigen Weg gefragt, mit der Hoffnung im Hinterkopf, sie würde eine völlig wirre Beschreibung zum Besten geben. "Da hätten Sie einfach nur in die andere Richtung abbiegen müssen!" Na danke, was soll daran denn witzig sein? Und der dadurch verursachte Umweg beschränkte sich leider nur auf etwa 300 Meter.

Na, dann eben die Fahrt vom Hotel zu AK! Aber auch wieder Fehlanzeige. An der vorletzten Kreuzung habe ich mich zwar erst im allerletzten Moment zum Abbiegen entschlossen, aber es herrschte kaum Verkehr. Von daher habe ich weder einen Fahrradfahrer über den Haufen gefahren, noch eine Blues-Brothers-Massenkarambolage verursacht. Bei AK gab's dann ein Abendessen. Das war aber leider soo lecker, dass sich jedweder Witz über die Menge (es wären vermutlich noch zwei drei Erwachsene mehr satt geworden) natürlich verbietet.

Am Freitag ging dann doch noch was schief. Von AK aus waren wir nämlich gerade mal 5 Minuten auf der Autobahn, als wir in einen Stau gerieten, der uns etwa eine halbe Stunde aufhielt. Aber daraus ist beim besten Willen auch nichts für die SNN machen. Es kam wie es kommen musste, der Weg nach Norderstedt und das Auffinden des Hotels waren absolut problemlos, die Schlüssel lagen bereit und das Zimmer war frei.

Dann war es endlich soweit: Am Freitag Abend war mit Jensus nebst Ehefrau ein Besuch beim Griechen geplant. Clevererweise hatte Jensus mir auch seine Adresse und die Telefonnummer überlassen. Weniger clever war, dass ich mir die Adresse nicht angesehen habe, sondern einfach davon ausgegangen, dass er in Norderstedt lebt und damit leicht aufzufinden war, er wohnte aber in einem Stadtteil von Hamburg. Ich rief ihn an, er fuhr uns entgegen, wir waren beim Griechen, es war ein schöner Abend und wir fuhren zurück zum Hotel. Wahnsinnsgeschichte, oder? Aber einen hab' ich noch! FrauDoktor hatte ihre Tasche bei Jensus vergessen und wir haben gleich am Samstag morgen angerufen. Wohlwissend, dass die Eltern einer zweieinhalbjährigen Tochter morgens um acht sicher nicht mehr schlafen. Na ja, es sei denn, diese Tochter wäre in der Nacht aufgewacht, hätte den Vater zwei Stunden wachgehalten um dann sich und den Eltern doch noch ein paar Stunden Schlaf zu gönnen. Shit happens!

Aber das war's dann endgültig. Die Party, die Fahrt zu FrauDoktor's Freundin, der Abend dort und die Heimfahrt verliefen derart reibungslos, dass man daraus definitiv keinen Artikel für die SNN machen kann.

Tja, Pech gehabt, wenn nicht mal was schief gehen kann, dann gibt's auch keinen Boardparty-Artikel von mir. So!
[chmul]

- Das Paradoxon im Internet

von arcanoa
Das Internet - unendliche Weiten unendlicher Informationen. Und mittendrin sitzt der User, Boardie, Newbie, Leecher, DAU, Suchender.

Suchender.

Klingt uncool, aber es sagt alles aus, was mit den anderen Bezeichnungen ausgedrückt werden soll. Wir alle suchen nach irgendwas oder -jemanden. Zu jedem Tag und zu jeder Stunde. Milliardenfach.
Gestehen wir es ein: Wir benutzen das Internet ausschließlich zur Suche.

Und was hilft auf der Suche nach dem Seelenfrieden besser, als eine Suchmaschine. Davon gibt es einige, vielleicht sogar viele. Und so wie Papiertaschentuch Tempo heißt, ein vacuum cleaner Hoover und während Frauen sich fragen: "Na, heute schon gemännert?" rufen sich die Boardies: "Na, heute schon gegoogelt?" zu. Woher kommt diese fast sexistische Anspielung? Denn, wenn ihr glaubt, Google kennt jeder, ergibt folgender Dialog einen ganz anderen Sinn:

"Du, ick hab jerade jegoogelt."....."Iss ja ekelhaft, Du perverse Sau."

Ihr merkt schon, es wird noch einige Zeit dauern, bis sich die Firma Google als Verb etabliert. Und trotzdem, ohne Suchmaschine findet man im Netz nichts. Hier beginnt schon das Paradoxon, ein Widerspruch, der das Leben im Netz überhaupt erst möglich macht und aufrecht erhält.

Denn, obwohl mit fast jeder Buchstabenkombination mindestens 1 Treffer erlangt werden kann, der Informationen zum Gesuchten enthält, und
damit zur Bedürfnisbefriedigung individueller Verständnisergänzung beiträgt, wird im Internet kommuniziert.

Daß der Drang zu kommunizieren, dem Menschen immanent ist, brauche ich hier nicht zu schreiben. Und, obwohl es eine Leichtigkeit ist, die Lösung seines Problemes durch "googlen" zu erhalten, schnell und unbürokratisch, dafür aber trocken, unpersönlich und einsam, weil allgemein und erklärend, nehmen immer wieder Leute die Hürde auf sich, persönliche Daten zu veröffentlichen, damit sie sich auf ähnlichen Plattformen wie Google registrieren lassen können - den "Boards".

Boards sind Google live. Man muß sich "nur registrieren" und schon hat man endlich Internet zum Anfassen, zum Zuschauen, zum Reagieren, zum Kommunizieren. Der ein oder andere Boardie (Suchender, User) tappst seine ersten Schritte über den, meines Erachtens, größten Fettnapf: das 1. Posting.

Es sind viele Abteilungen auf dem Board. Wörter wie Tutorials, Sonstige Software, Feedback, Wohnzimmer, Hardware. Und immer länger und größer werden die Liste der seltsamen Abteilungen. Was passiert, wenn ich auf so eine Abteilung klicke? AuWeia!! Was ist das denn? Soviele? "Insgesamt 46,523 Threads und 458,435 Beiträge oder so" steht da.

Was suche ich nochmal? Achja, Google. Hmm, soll ich wirklich insgesamt 46,523 Threads und 458,435 Beiträge oder so durchlesen? Lieber schreibe ich einen neuen, geht doch einfacher und schneller ist es auch.

1.Post:
"Hilfe!! (macht sich immer wieder gut als Überschrift)

Hilfe!! Ich suche Google. Hier bei mir am PC kann ich keines finden. Weiß jemand, wo ich die oder ähnliche herbekomme und wie ich starte ich die Installation? Bitte helft mir"

Jetzt abschicken, zurücklehnen und warten.

Und schon nach wenigen Minuten kommt die erste Antwort:

"Welches OS benutzt du?"

OS???

Was ist das denn schon wieder? Das Wörterbuch für Kurzweisen sagt:
1.OS = Oberschule, früher verbreitete Schulform (entsprach Gymnasium)
2.OS = Oberspannung
3.Os = Osmium (lt.) chemisches Element
4.OS = Orientierungsstufe, Schulform in einigen deutschen Bundesländern
5.OS = Operating System (engl.) Betriebssystem

Hmm, was jetzt? Welches OS meint er? Was will er denn??

Während der Sucher noch über diese merkwürdige Antwort rätselt, trudelt schon die nächste ein:

"Poste doch bitte mal deine Providersoftware und Mainboard mit der Hardwarekonfiguration."

"???"..... Ratlosigkeit tut sich auf. Was ist das denn für eine Sprache? Egal, die Antwort:

"Ich wollte nur wissen, wie und wo ich Google herbekomme. Kann mir bitte jemand dabei helfen?"

"Von welcher Version redest du? Bei der Version 1.5 (built 6783a) gab's einige Probleme bei der Installation in Verbindung mit Virtual Drives. Aber dafür gibt's einen Betsch bei Google, als Download."

Sach mal, haben die nicht mehr alle? Doch schon kommt die nächste Meldung:

"Du, Google bekommst du bei Google. Aber ich habe seit kurzem Vivisimo. Ist genauso schnell und super einfach in der Konfiguration. Nur ein paar Einträge in der user.ini ändern und schon geht's."

"Boah, die user.ini kenne ich!! Opera, gell?!"

"Ja genau, allerdings mußt du aufpassen, es kann sein, daß nach einer Änderung du eine Formatierung unter DOS durchführen mußt. Am Prompter einfach format c: eingeben und bestätigen. Aber das sagt dir dann das OS. Welches hast du denn?"

"Paß auf bei der Formatierung, du! Wenn du 'ne alte Maxtor hast, kannste mit fdisk auch Partitionen erstellen. geht aber auch mit Partition Mädschick."

Es hört gar nicht mehr auf an Antworten zu regnen. Innert eines Tages erhält der Suchende alle Informationen über den Aufbau, Nutzen, Möglichkeiten und Fehlerkorrekturen des PCs einschließlich sämtlicher Operationssystemen und Programmen, deren Verträglichkeit untereinander und wie man Betsches installiert.

Die Kommunikation ist im vollen Gange, der Suchende wurde einverleibt in das Boardiereigen (er hat inzwischen den Boardiestatus "Poster des Jahres"). Von Google hat er eigentlich nie wieder gehört und auch sein Interesse darüber ist längst verflogen. Durch all das Erlernte hat er inzwischen eine kleine Firma gegründet, die spezialisiert ist, Behebungen von Computerproblemen durchzuführen. Doch gerne schaut er in seiner, jetzt knappen Freizeit, immer wieder auf sein Board. Und eines Tages traf es ihn, wie aus heiterem Himmel, als er eine neue Anfrage öffnete:

"Hilfe!! Wo gebe ich bei Google mein Suchwort ein? Bitte helfen Sie mir."

GOOGLE!!!

Da war es wieder, was er die ganze Zeit, in all den Jahren so vermißte und schon fast vergessen hatte. Jetzt erklären sich auch die immer wiederkehrenden Kopfschmerzen und Krampfanfälle. Er wollte Google finden. Nun wird er wieder zum Suchenden, aber diesmal ein cleverer:

"Welches OS hast? Wo hast du die Version, und wenn ja, welche, heruntergeladen? Als ISO oder Zip - File? Hast du schon format c: durchgeführt?"

Abschicken und warten. Jetzt ist er nervös und angespannt. Der Poster muß ihm die Lösung seines jahrelangen Rätselns preisgeben. Er trommelt mit den Fingern, läßt den Kugelschreiber in seinen Händen rotieren und klickt dabei nervös in immer kürzeren Abständen auf den "Aktualisieren" - Button. Es vergehen bange Minuten, Schweiß rinnt von der Stirn und sichtbar auch von den Achseln. Aktualisieren, Aktualisieren, Aktualisieren! Immer schneller flitzen Maus und Hand und Augen über die zu fixierenden Stellen auf dem Monitor. Seine Anspannung macht sich auch auf seinen Schläfen bemerkbar. Pulsierend und blau stechen die Blutadern wie Lavaflüsse aus der sonst zarten Gesichtshaut hervor. Doch der eiserne und stählerne Blick des Suchenden entreißt ihr jede Menschlichkeit.

DA!!! DAAA!!! JETZT! DIE ANTWORT!!

Immer noch wild mit der Maus gestikulierend will der Suchende endlich auf die Antwort klicken - als just in diesem Moment die Maus, der Monitor, die Providersoftware und die Grafikkarte aufgrund massivem BufferOverruns mit ein paar Blitzen den Geist aufgeben. Seine Augen stehen starr vor Entsetzen, blutunterlaufen. Er gafft auf den schwarzen Monitor. Er zittert, bebt, kriegt einen roten Kopf, steht auf, fuchtelt, kocht vor Wut, brüllt, faßt sich ans Herz. Das Entsetzen wich in seinen Augen der Angst. Er fällt zu Boden, schnauft und haucht noch einmal: "Gogoghohogoogle." und ist tot.

Tja, was sagt uns diese kurze Geschichte nun?

- Googlesuche (Achtung! Pleonasmus) führt nicht immer zum Ziel
- Google kann sich existenzgründend auswirken
- Boardies sind allwissend und kommunikativ
- Hilfeboards brauchen Googlesucher (Achtung! Pleonasmus)
- Aktualisierungen können zu Herzstillständen führen
Steckbrief

Diesmal mit:
Crawl Warner
Nick:CrawlWarner
Vorname:Torsten
Alter:31
Familienstand:verheiratet
Anz.Kinder:1 Sohn (6 Monate)
Wohnort:Bonn
Beruf:Finanzbeamter
Lieblingsfilme:Schwiegersohn Junior, Weil es dich gibt (Serendipity)
Lieblingsmusik:Anne Clark, Irish Folk
Lieblingsspeise:Nudeln
Lieblingsgetränk:Kaffee und Apfelschorle (nicht gleichzeitig)
Hobbies:Sohnemann, Ehefrau, Computer
Was magst Du gar nicht:unehrliche Leute, Nervensägen
Wie bist Du auf das Board gekommen:Durch SteveUrkeltheREAL
Grösster Persönlicher Wunsch:eigenes Haus
Welche 3 Dinge würdest Du auf eine Einsame Insel mitnehmen:Familie, Leatherman Super Tool, Laptop mit Solarstromversorgung und Satelliteninternetzugang
[]

Boarparty 2004-Die nackte Wahrheit

Am 17.04.2004 fand die 4. Supernature-Boardparty in Hamburg-Norderstedt statt.
Um dieses Ereigniss der Nachwelt zu erhalten, wollen wir hier noch einmal daran erinnern
Exklusiv, Live und unzensiert.
Gruppenbild ohne Lolly
Angekommen...
...im Dschungel von Hamburg.
U-Bahn fahren in Hamburg...
...kann äußerst gefährlich werden.
Ein Schiff wird "beladen".
Die "Bordparty" möge beginnen
Astro überblickt wieder alles
MartyStuart erklärt seinem Sohn Psycho was passiert wenn er ihm die letzte Flasche Bier wegtrinkt.
Schwankt nun Lolly vom Flens,
oder vom Seegang ?
Die Austria-Connection Wenn der Vater mit der Tochter...
Die Boardbar und die Frage:
"Will noch jemand Saft ?"
Das erste Frühstück,
nach dem ersten Tag.

Schalten sie auch nächstes mal wieder ein, wenn es heißt: "Es kam noch viel schlimmer".

Bilder von Supernature, chmul, RollerChris, Nipple, JensusUT, Lollypop bearbeitet und betextet von Astrominus
Zitate die, die Welt bewegten

Auch dieses mal haben wir wieder einige interessante Zitate aus ihrem zusammenhang gerissen.

»"...und für unsere türkischen Besucher: www.süpernatüre-fürüm.de"«
Zitat von AlterKnacker zum Thema http://www.göögle.de/Originalzusammenhang

»"Männer, die behaupten, sie hätten zu Hause was zu Sagen, lügen auch bei anderen Gelegenheiten.."«
Zitat von Lollypop zum Thema Bin vom 12. - 17.04.04 in berlinOriginalzusammenhang

»"Das hat mit dem Charakter dieser Tiere zu tun, nicht damit, wer vor diesem Viech steht. Die gemeine Hauskatze kann sich noch nicht mal die Schuhgrösse merken mit der nach ihr getreten wurde "«
Zitat von Tequilla zum Thema und dann habe ich noch das gefundenOriginalzusammenhang

»"Ich wußte gar nicht, dass Mafiosis so sympathisch sind. Sind das etwa Wolfis im Schafspelz?"«
Zitat von Mary Poppins zum Thema Bilder von der Party und dem "Drumherum"Originalzusammenhang


[]
Deutscher Film für 10 Oscars nominiert

Bei der diesjährigen Oskar-Verleihung wird ausgerechnet ein deutscher Film als heißer Favorit gehandelt. Es handelt sich dabei um die tragische Action-Komödie "Boardparty 2004" von MartyStuart. Der Regisseur hat ein wahres Meisterwerk der anspruchsvollen Unterhaltung abgeliefert. Selbst die Weltpresse ist voll des Lobes und spricht gar von einem Meilenstein der Filmgeschichte. Das Budget soll allerdings so gering gewesen sein, dass es bei anderen Filmen nicht einmal ausgereicht hätte, den Kaugummi-Bedarf des Beleuchters zu decken.

Umso mehr verwundert es, das es MartyStuart trotz Nichtbezahlung aller Gagen geschafft hat, die Schauspieler bei Laune zu halten. Alleine die Szene, in welcher Supernature, unter Einsatz seines Lebens, ein Bierglas vor dem sicheren Absturz rettet und dabei fast Norderstedt in Flammen setzt, ist es wert, sich den Film anzuschauen. Ob Supernature dabei gedoubelt wurde ist bislang allerdings nicht bekannt.

Die Nominierungen gehen im Einzelnen an:



  • MartyStuart - Kamera, Schnitt, Regie und Special-Effects
  • Das SNN-Team - Script
  • Lollypop - Ton
  • Wolfi - Garderobe
  • RollerChris - Ausstattung
  • Nipple - Location
  • Supernature - beste Nebenrolle.


Der Film behandelt die tiefgreifende Thematik, wie eine wilde Horde Aliens ein kleines verschlafenes Fischernest namens Hamburg überfällt und in seine Gewalt bringt. Um den Film schon ab 16 in die Kinos bringen zu können, wurden einige der grausamsten Schockszenen herausgeschnitten. Gerüchten zufolge soll es sich dabei vor allem um die Szene handeln, die RollerChris beim Table Dance zeigt.

Der Film, der ursprünglich 90 Minuten lang war, wurde durch die Schnittorgie der FSK auf handliche 23 Minuten heruntergekürzt, was aber seiner Schönheit keinen Abbruch tut. Dass dieses gigantische filmische Meisterwerk in die Filmgeschichte eingehen wird, steht außer Zweifel, selbst der Bundeskanzler soll den Film schon gesehen und vor Ergreifung hemmungslos geweint haben.

Die Fachwelt geht davon aus, dass "Boardparty 2004" jeden einzelnen Oskar abräumen wird, da einige der härtesten Konkurrenten ihre Beiträge bereits aus Respekt zurückgezogen haben.

[Astrominus]
Wer Glatze trägt hat mehr vom Leben

Auch wenn die Überschrift etwas provokativ gewählt ist, so steckt doch jede Menge Wahrheit in der Aussage, welche ich nun anhand einiger praktischer Beispiele den Unwissenden unter euch näher bringen möchte.

Schauen wir uns zunächst einmal das Haar etwas genauer an.
Das Haar besteht im wesentlichen aus verhornten Zellschichten der Haut und gehört zu den Hautanhangsgebilden.
Klingt Ekelhaft, nicht wahr - isses auch.
Haare werden fettig, wenn man sie einmal einen Tag nicht wäscht, und hängen dann verklebt und strähnig ins Gesicht - Igittigitt.

In der Tierwelt ergibt ein dickes Fell ja durchaus einen Sinn, welcher aber sich nur schwerlich auf die menschlichen Fellträger übertragen lässt.
Gut - im Sommer schützt ein dichtes Fell auf dem Kopf die Haut darunter besser vor einem Sonnenbrand, aber es gibt ja auch Mützen und Hüte, die selbige Funktion weit effektiver erfüllen.

Graue Haare sind meistens ein sicheres Anzeichen fortgeschrittenen Alters und sind bei Glatzenträgern so gut wie gar nicht zu finden, was dazu führt, das der Glatzenträger im Schnitt sehr viel Jünger aussieht, als ein gleichaltriger Fellträger und außerdem ist es ein wunderbares Gefühl, für jedes Haar in der Suppe ein Alibi zu haben, während Haarspaltereien für den Glatzenträger absolut kein Thema sind.

Sehr praktisch ist auch die Zeitersparnis, die der Glatzenträger zweifellos hat.
Denn während der männliche Fellträger noch mit seiner Morgentoilette beschäftigt ist, und krampfhaft versucht seine Haare ordnungsgemäß zu sortieren, hat der Glatzenträger schon wieder Feierabend und kann sich den wirklich schönen Dingen des Lebens widmen.
Die männliche Gattung der Fellträger schmückt auch gerne das Haupthaar mit Strähnchen und Gel, um den Blick der Weibchen vom wirklich Wesentlichen - dem Gesicht - abzulenken.
Das hat natürlich der Glatzenträger nicht nötig, hier kann sich die Schönheit ungebremst in alle Richtungen verteilen, und von dem Geld, das Fellträger beim Friseur liegen lassen, gehen Glatzenträger zwei mal im Jahr in Urlaub, auch wenn in Fuerteventura Sonnenschutzfaktor 32 unentbehrlich ist.

Außerdem mag ich es wenn meine Frau am Strand zu mir sagt: "Ach wie schön heute wieder deine Glatze in der Sonne glänzt", denn welcher Fellträger hat schon einmal solch ein liebes Kompliment bekommen.
[Astrominus]
Sinnlos


Eigentlich hat dieser Text gar keinen Sinn, weil er nur dafür da ist, diesen Platz mit Leben zu füllen, da ein weisser Fleck sich nicht unbedingt gut macht, und noch viel weniger Sinn als dieser sinnlose Text ergibt. Diejenigen unter euch, die es sich trotz allem nicht nehmen lassen, hier weiterzulesen, sei gesagt:
Das tut man nicht (so würde es wohl auch chmul formulieren ).
Nicht umsonst haben wir als Überschrift "Sinnlos" gewählt, damit auch die Neugierigsten unter euch gleich wissen, was Sache ist, und sich die Mühe, diese sinnlosen Zeilen zu lesen, durchaus sparen können.
Sollte es Einer trotzdem geschafft haben, bis an diese Stelle hier vorzudringen, so sei ihm gratuliert, denn das schaffen wahrlich nicht sehr viele. Intellektuelle Boardies suchen auch gerne mal zwischen den Zeilen nach einem versteckten Hinweis, einer Verschwörung oder einfach nur nach einer neuen Interpretation, aber auch denen sei gesagt:
Da ist nichts !!!
Nothing !!!
Niente !!!
Wie fühlen sie sich nun, verehrter Leser ?
Werden die Augen schon müde ?
Fängt der Verstand schon an zu zweifeln ?
Das ist durchaus gewollt und beabsichtigt, denn wer nicht hören will muss fühlen.
Unglaublich...

von Astrominus
...aber wahr, während andere Boardies nach der Boardparty drei Tage zur Regeneration benötigen und in dieser Zeit jeden einzelnen Schritt genau abwägen, ob er denn just in diesem Moment überhaupt Sinn macht, legt unser Mitglied jbast4..ääh..Postman, direkt am Morgen nach der Party, einen Marathon auf's Parkett, der sich aber so was von gewaschen hat.
Nur um es einmal für die Unwissenden unter euch deutlich zu machen, eine Marathonstrecke ist 42,195 KM lang, die es gilt so schnell wie möglich zurückzulegen.

Gut, einige von euch werden behaupten, während ihres Hamburg-Trips auch locker an die 42 KM zurückgelegt zu haben, aber sicherlich nicht zu Fuß und schon gar nicht in 3:21:09 Stunden.

Das jbast4..ääh..Postman nicht unter den 10 Bestplatzierten zu finden war, muß dann aber wohl doch an den Partyauswirkungen gelegen haben, denn mit der Party in den Knochen reichte seine Kondition nur für Platz 1812.
Aber trotzdem, oder gerade deshalb, wollen wir ihm zu dieser herausragenden Leistung ganz herzlich gratulieren.

Bisher ist leider nicht bekannt, ob sich das Boardparty-Organisationskomittee bei jbast4 bzw.Postman öffentlich für die Party und der damit verbundenen Ablenkung von seinem Trainingsprogramm entschuldigt hat.
Daher tun wir das nun an dieser Stelle, und sagen ganz öffentlich.....

....Entschuldigung jbast4..ääh sorry..Postman natürlich.

Leserbriefe
von Adelbert M. aus Z. an der U.
Faszinierend, würde mein alter Kumpel Mr.Spo(c)k sagen...
Kaum das eine Ausgabe der SNN erschienen ist, kommt eine SSNN hinterher
Und das auch noch mit vielen interessanten Artikeln und Illustrationen. Respekt!
Da bleibt nur zu hoffen, dass die Party auch in gange kommt und nicht das die Besucher sich alle still und heimlich aufs Klo verdrücken um in diesen SSNN zu schmökern.

Zu den Ausführungen des Herrn Astrominus zum Thema "die heimlichen Ängste" bleibt aber noch eine Frage offen. Wie wird ein, den Reglen widersprechendes Thema, gelöscht? Den Verfasser und alle Mitwisser zu beseitigen wäre eine Lösung, aber dem Zulauf der BP sicher weniger einträglich.

Bleibt nur zu hoffen, das die nächste SNN mit Berichterstattung von der BP nicht allzu lange auf sich warten lässt.
Wenn man so drüber nachdenkt, ist so eine BP ja auch eine sehr praktische Sache, zieht sie ja mindestens 2 Ausgaben innerhalb kürzerem Zeitraum nach sich.

In diesem Sinne,
danke für diese SSNN und viel Spass auf der Party.

Kommentar der Redaktion
Ein den Regeln wiedersprechendes Thema ist in einem real existierendem Gespräch zu löschen, indem man den Verfasser bittet, das gerade gesagte wieder zurückzunehmen.
-Astrominus-


Schlusswort

Eigentlich haben wir uns überlegt, mit dieser Ausgabe noch ein wenig zu warten. So etwa zwei oder drei Monate. Damit Ihr nicht gleich wieder davon ausgeht, dass es jetzt wieder jeden Monat eine SNN geben wird.

Durch den Zugang von arcanoa und die Bilder von der Boardparty haben wir dann aber doch genug Material zusammen bekommen, dass die SNN wieder 'in Druck' gehen konnte. Aber freut Euch nicht zu früh, die nächste SNN, soviel können wir jetzt schon sagen, wird sicher nicht am ersten Juni erscheinen. Nein, auch nicht am zweiten, Witzbold.

Ab heute kommen übrigens 10 weitere Länder zur EU und wir haben kein Wort darüber verloren. Aus gut 380 Millionen EU-lern werden rund 450 Millionen und uns war das nicht einmal ein Artikel wert. Die Euro-Zone bleibt aber dennoch genau gleich groß und in der ganzen Ausgabe findet sich dazu keine Zeile.

Und was sagt uns das? Dass wir unserer Linie treu bleiben und uns weiterhin auf die heiteren Seiten des Lebens konzentrieren. In diesem Sinne...

...passt auf Euch auf!
Impressum

Die Boardzeitung SNN ist exklusiv für das Supernature-Forum und erscheint manchmal monatlich. Unser Humor soll keinesfalls beleidigen oder verletzen. Wer dennoch Grund zur Klage hat, möge sich bei uns melden und wir werden der Sache auf den Grund gehen.

Die SNN wird zwar von einem festen Team zusammengestellt, Gastredakteure sind uns aber immer willkommen. Euer Beitrag kann aus Tipps, Anregungen, Ideen oder Texten bestehen, wir nehmen alles und wer weiß, vielleicht werdet Ihr ja berühmt..
SNN Ausgabe 18 veröffentlicht am 01.05.2004 Exclusiv für das Supernature-Forum
Diese Ausgabe wurde 1254 mal besucht.

Powerded by iXalibur 1.0 featuring SNN-Modul 1.0
© 2002-2010 SNN-Team. Sämtliche Beiträge dieser Ausgabe dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers/Erstellers (SNN-Team, wenn nicht anders angegeben) verwendet werden.