36
Navigation
Aktuelle Ausgabe
Leserbrief schreiben
Board
Impressum

Suchen

Titel: | Text:

Inhalt

Archiv
Ausgabe:
Kompaktübersicht
Artikelübersicht
Steckbriefe
Zitate
Partys
jabberj Cartoons
Fidos Abenteuer

Newsletter
Hinweis zum Datenschutz: Die Mailadressen werden weder veröffentlicht noch an Dritte weitergegeben. Sie dienen lediglich dem Zweck, Interessenten der SNN das Erscheinen einer neuen Ausabe mitzuteilen und werden darüber hinaus nicht verwendet. Selbstverständlich kann der Interessent seine Eintragung jederzeit wieder löschen lassen.

Vorwort
von SNN-Team

Hallo liebe "Daheimgebliebenen"

Natürlich gibt es auch dieses Jahr wieder die Boardparty-Ausgabe der SNN in zwei Versionen.
Die eine wird heute Abend in Ühlingen verteilt und die andere findet ihr hier an dieser Stelle, damit ihr euch den Frust von der Seele lesen könnt.
Layouttechnisch wurde, soweit machbar, die Online-Ausgabe der Print-Version angepasst und auch die Texte sind, bis auf dieses Vorwort völlig identisch.

Aber einen Vorteil habt ihr gegenüber den Partygängern doch:
Ihr bekommt als erstes die SNN komplett in Farbe zu sehen, während auf der Boardparty nur eine gedruckte S/W Ausgabe verteilt wird.
Somit könnt ihr uns in Ühlingen schon einmal die virtuelle Zunge herausstrecken.

Vielleicht wird ja dadurch das Zuhause bleiben für euch erträglicher, wenn nicht - Selbst schuld.
Und das uns am Ende keiner kommt und sagt wir hätten ihn nicht gewarnt.

Aber trotzdem viel Spass beim lesen, wünscht euch...

...euer SNN-Team


SNN-Jubiläum
5 Jahre Infotainment vom Feinsten

Heute gibt es neben der Boardparty 2007 noch einen weiteren wichtigen Anlass zu feiern. Die SNN wird 5 Jahre alt. 36 Ausgaben randvoll mit Ideen, mal witzig, mal wahnwitzig und sogar auch mal jugendgefährdend. Ein Grund uns einmal gegenseitig auf die Schulter zu klopfen. Klopf, klopf, klopf, klopf, klopf klopf.

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.

Lieber im dunkelsten Schwarzwald, als am hellsten Computerarbeitsplatz
Runter vom Sofa, rein in den Schwarzwald - Ühlingen, wir kommen!

[Gamma-Ray] Auf den Spuren des alten Holländermichels (neben Albert Einstein, Jürgen Klinsmann, Lothar Späth, Klaus Kinkel, Harald Schmidt, Mutter Theresa, Bill Clinton, Mozart und vielen anderen) findet unsere diesjährige Boardparty im dunkelsten Schwarzwald statt. Der Holländermichel hat nichts mit dem Holzmichl aus Sachsen zu tun, auch wenn beide stark im Holzhandel tätig waren. Aber dieser Hollän-dermichel war nicht nur stark, nein er war auch noch so schlau, dass er die dicksten Stämme auf dem Rhein über Köln nach Rotterdam schob. In Köln müssen ihn aber ir-gendwie ein paar Jecke zum Narren gemacht haben, wodurch die Fasnet vermutlich ihren Ursprung bekommen hat, oder so ähnlich.
Aber haben die dort im Dunkeln nicht schon Narros genug, dass sie jetzt von überall her kommen müssen und ist es nicht ein Kulturschock für die ganze Region, wenn Schweizer, Österreicher, Holländer, Deutsche und viele andere Nationen im Dunkeln aufeinander hocken? Ticken dann noch alle Kuckucksuhren richtig?
Fragen über Fragen, die nur bei einer ordentlichen Boardparty beantwortet werden können. Mangels Masse werden wir zwar keinen großen Hexenumzug bekommen und es wird allerhöchstens einen schmutzigen Samstag geben. Aber sicher werden wir ein abendliches Schuditreiben erleben, wie es der Schwarzwald noch nicht gesehen hat. An Phantasie und Originalität, an Witz und Einfallsreichtum hat es auf den bisherigen Partys jedenfalls noch nie gemangelt. Die bekannten Schneckenhüsli-, Spielkarten-, Bändele- und Welschkornnarros werden durch die unser Boardgeister in den Schwarzwaldschatten gestellt.
Und maskieren mit Holzmasken brauchen wir uns eh nicht, wir sind auch so erschreckend genug.
Nun werden sich viele von euch vielleicht fragen, worin denn der Unterschied zwischen einem Schwaben und einem Badenser liegt und wer denn nun die Gelbfüßler sind. Vielleicht hilft euch ja diese kleine Geschichte:
In einem Zugabteil sitzen ein Schwabe, ein Badenser, ein junges Mädchen und ihre Mutter. Der Zug fährt in einen Tunnel, es wird dunkel und man hört zwei Geräusche: ein lautes Schmatzen und ein noch lauteres Klatschen. Es wird wieder hell und der Badenser hat eine stark gerötete Wange.
Die Mutter denkt: "Da wollte sich dieser Kerl doch im Dunkeln an meine Tochter ranmachen, aber die hat sich das nicht gefallen lassen!"
Die Tochter denkt: "Wahrscheinlich wollte er mich küssen und hat Mutti erwischt. Falsche Adresse kann man da nur sagen..."
Der Badenser denkt: "Dieser verdammte Schwabe! Er küsst das Mädchen und ICH kassiere die Ohrfeige!!!"
Der Schwabe denkt: "Hat ja wunderbar geklappt! Im nächsten Tunnel küss ich mir wieder auf die Hand ... und batsch em Gelbfüßler noch eins an de Gosch!!!"

Und daraus lernen wir, dass es Badische und Unsymbadische gibt und denen Schwobbseckel isch eh nimmer z’ helfe. Ihr merkt, es gibt viel zu diskutieren und zu lachen im Schwarzwaldländle. Dann wünschen wir vom SNN-Team noch viel Spass auf unserer Boardparty und kommt gut wieder heim.

Tumulte wegen Titelgirl 2007

Nur mit Mühe konnte die Polizei unlängst eine Erstürmung der SNN-Redaktionsräume verhindern, nachdem Gerüchte in Umlauf kamen, wonach eine heiße Anwärterin auf den Sieg bei der Wahl zum SNN-Titelgirl mehrfach dort gesehen worden sei. In Scharen waren Männer aus allen Teilen der Republik zur Redaktion gepilgert, um einen Blick auf die rassige Schönheit zu werfen. Nachdem sich die Dame trotz Sprechchören nicht auf dem Balkon zeigte, drohte die Stimmung zu kippen. Um den Mob zu beruhigen, sahen sich zwei Polizisten sogar in der Redaktionsräumen um, fanden aber nichts Verdächtiges. Lediglich die High-Heels des Chefredakteurs Astrominus fielen den Beamten auf. Da die Gesuchte aber offensichtlich nicht da war, konnte die Polizei die schmachtenden Männer dazu bewegen, ihre Blockade vor der SNN zu beenden und nach Hause zu gehen.
Steckbrief

Diesmal mit:
Adimadarusan
Nick:Adimadarusan aka San aka $@n
Vorname:Tino Luigi
Alter:29
Familienstand:verhaftet.. ääh verheiratet
Anz.Kinder:1 + 1 unterwegs
Wohnort:Waldshut
Beruf:Landschaftsgärtner & Treeworker
Lieblingsfilm:Desperados
Lieblingsmusik:Rock (es gibt zu viele gute Bands)
Lieblingsspeise:Spaghetti Frutti Di Mare
Lieblingsgetränk:Ciró (Rotwein aus Clabria)
Hobbies:uhm...zocken, klettern, Garten
Was magst Du gar nicht:Unehrlichkeit
Wie bist Du auf das Board gekommen:Durch jabberj in Verbindung mit UT99
Grösster Persönlicher Wunsch:Dass meine Tochter gesund wird und die kommenden Kinder ebenfalls.
Welche 3 Dinge würdest Du auf eine Einsame Insel mitnehmen:Klettergut mit Handsäge, Fremdenführer "Freitag" und den Volleyfreund "Wilson"
[]


[Astrominus]Wie uns gerade bekannt wurde, haben Wissenschaftler von der Uni Unterbrückenstedt eine ungeheuerliche Entdeckung gemacht. Bei einer Routineuntersuchung eines Supernature-Boardies, der nicht namentlich genannt werden möchte, stellten sie in dessen Blutbild eine Unregelmäßigkeit fest. Bei genauerer Betrachtung entdeckten sie einen bislang unbekannten Bazillus und nannten ihn Bazillus Wohlfühlitis (siehe Bild). Noch weiß man zu wenig über das Virus und man rät zu äußerster Vorsicht, da die Ansteckungsgefahr als sehr hoch eingestuft wird. Hier wollen wir einmal alle,s was man bislang über den Bazillus Wohlfühlitis weiß einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Denn die beste Präventivmaßnahme ist immer noch die Aufklärung.

Ansteckung und Verbreitung:
Das Virus scheint sich auf dem Supernature Mailserver eingenistet zu haben. Kurz nach dem Registrieren eines Mitgliedes wird der Bazillus über die Bestätigungsmail zunächst den Rechner des Neumitgliedes infizieren und so versuchen über die Maus zu einem Hautkontakt mit dem Opfer zu gelangen. Hat er das erst einmal geschafft, so wird er über die Hautporen in die Blutbahn des Patienten eindringen, von wo aus er seinen Weg Richtung Gehirn sucht. Sollte er dort angelangt sein, dann gibt es keine Hoffnung mehr, der Patient ist unheilbar an Wohlfühlitis erkrankt.

Krankheitsverlauf:
Nach anfänglichem Mundwinkelzucken beim Besuchen des Forums, werden diese Krämpfe immer stärker und münden nicht selten in einem lauten Lachen. Im Endstadium der Krankheit lässt es sich der Patient nicht einmal nehmen, auf einer langweiligen Boardparty zu erscheinen, um sich dort mit seinen Leidgenossen auszutauschen.

Behandlung:

Bazillus Wohlfühlitis
unter dem
Rasterelektronenmikroskop

Die Behandlung gestaltet sich äußerst schwierig, da der Bazillus selbst gegen Antiboardika Plus immun ist. Selbst ein 4-wöchiger Aufenthalt in Quarantäne und anschließender Sicherheitsverwahrung brachte nicht den erhofften Erfolg. Der behandelnde Arzt wird in der Regel den PC des Patienten verbrennen, um auch wirklich alle Viren abzutöten und eine Wiederansteckung auszuschließen.
Doch für die Zukunft gibt es Hoffnung, so wird schon fieberhaft an einem Impfstoff gearbeitet. Aber bis es soweit ist, bleibt uns nichts anderes übrig, als jenen, die bereits infiziert sind, verdammt viel Glück zu wünschen.


Anzeige

Opfer des Wohlfühlvirus? Kommen sie nach Bad Depri!
In unserem furchterregenden Hotel können Sie Ihr Nerven bis zum Zerreißen spannen, unsere unbehandelten Holzpritschen machen jede Nacht zur Qual und unser Essen ist so grauenhaft, dass es nur gegen Rezept ausgegeben wird. Wir können Sie nicht heilen, aber die Symptome der Erkrankung mildern. Selbst Patienten die gänzlich vom Bazillus Wohlfilitis befallen sind, verspüren einen deutlichen Rückgang der guten Laune. Unsere Spezialbehandlung von Dr. F.Silbereisen und Professor K.Moik erzielt außergewöhnliche Erfolge und gibt auch Ihnen den Trübsinn zurück. Selbst absoluten Härtefällen vergeht die gute Laune, wenn wir ihnen die Rechnung präsentieren.

Bei uns sehen Sie Spiele der deutschen Fußballnationalmannschaft aus der Prä-Klinsmann-Ära.
Bei uns hören Sie Tokyo Hotel mit den größten Hits von Marianne & Michael.
Bei uns riechen Sie verschwitzte Bauarbeiter mit Blähungen.
Bei uns fühlen Sie feuchte-kalte Bettwäsche.
Bei uns schmecken Sie Mahlzeiten die vor 14 Tagen frisch für Sie zubereitet wurden.

Unwohlsein mit allen Sinnen. Das garantieren wir!

Der Forenmotzer

Warum seid ihr eigentlich hier? Ist euch langweilig? Habt ihr nichts zu tun? Ihr könntet doch wirklich etwas Sinnvolleres tun, als hier zu sein. Aber nein, ihr müsst auch noch jeden Tag hier hin kommen. Und viel schlimmer ist, dass einige von euch auch noch nachts hier weilen und sich die Zeit vertreiben. Mir kann doch niemand erzählen, dass
es hier irgendetwas zu sehen gibt, was nicht auch woanders irgendwo im Internet vorhanden ist. Nee komm, das wollt ihr mir wohl jetzt nicht erzählen.
Und wenn ich das so richtig mitbekommen haben, gibt es hier auch noch unterschiedliche Meinungen. Wo gibt es so was denn? Schlimm finde ich auch, dass sich hier Klübchen bilden, die sich auch noch abgrenzen wollen von den anderen, die sich hier aufhalten. Das ist ja voll krass!
Andere wiederum reisen ganz weit weg und versuchen gewaltsam hier einzudringen, indem sie Reiseberichte aus aller Welt über fremde Tastaturen hier ablegen. Haben die auch kein Zuhause? Und dann die ekligen Bilder von dem Essen dort. Reicht euch das Essen in der Kantine oder bei Mutti nicht?
Dann sehe ich, dass andauernd irgendjemand Geburtstag hat. So viele Tage hat das Jahr doch gar nicht! Und ständig kommt hier jemand mit irgendeinem Problem an, was ich noch nie hatte. Das ist doch konstruiert!
Wisst ihr eigentlich, dass der Chef von diesem Laden ein außerirdischer ist? Ja ganz ehrlich und man sagt, der macht das hier mit voller Absicht. Ich meine die Leute zusammen pferchen wie der Rattenfänger damals. Das ist doch irgendwie auch nicht normal. Und seine Angestellten, mit denen sollte man es sich überhaupt nicht verscherzen. Die halten alles haarklein nach und vergessen nichts. Selbst Dinge, die vor Jahren mal aktuell waren, werden von denen wieder heraus gekramt, nur weil jemand vergessen hat, dass er so was ähnliches – mein Gott wie nachtragend – schon mal geschrieben hat.
So kleinlich ist nicht mal der verbohrte Lehrer, den sie uns auch noch vor die Nase setzen mussten. Dabei kontrolliert der hier nicht mal die Hausaufgaben.
Und dann dieses verkrümelte Sofa. Jeder der hier neu ankommt und sich auch noch anmelden muss, wird direkt zur Schnecke gemacht, dass ja nicht gekrümelt wird. Bierflaschen könnt ihr ruhig umschmeißen, aber wehe ihr krümelt. Das geht hier zu, wie auf dem Straßenverkehrsamt. Anmelden, ummelden, wegmelden oder ohne Zulassung läuft hier gar nichts. Und dann soll man sich selbst auch noch so einen komischen Nicknamen geben. Ich heiße Forenmotzer, damit ihr das gleich wisst meinem Bildchen sehe ich nur ganz rein zufällig ähnlich.
Ach was, ihr seid gerne hier? Ich kann euch hier nichts madig machen? Ehrlich gesagt, ich habe es bei mir auch nicht geschafft.
Edit SNN-Redaktion: Leider mussten wir die schlimmsten Kraftausdrücke editieren

Rothaus steigert Umsatz - Dank an Supernature-Forum

[chmul] Nachdem 2002 die Supernature-Boadparty erstmals im Rothausland gastierte, konnte die Badische Staatsbrauerei einen stetigen Umsatzanstieg verbuchen, der vor allem auch im überregionalen und nationalen Bereich zu verzeichnen war. Die Mitglieder des Wohlfühlboards trugen das Rothaus Tannenzäpfle ins Land hinaus und machten es über die Grenzen Badens bekannt.
Nachdem die Geschäftsleitung der südbadischen Brauerei erfuhren, dass die Boarparty 2007 in unmittelbarer Nähe des Unternehmenssitz stattfindet, ließ man es sich nicht nehmen, Supernature das Verdienstzäpfle in Gold zu überreichen.
Auch im vergangenen Jahr konnte Rothaus den Ausstoß erhöhen und setzte sich über den rückläufigen Trend beim Bierkonsum hinweg.
Dank der Boardparty im Posthorn rechnet die Unternehmensleitung auf die 2007 für einen anhaltenden Anstieg des Bierkonsums und man zeigte sich vorsichtig optimistisch, dass diese Tendenz sich auch für das kommende Jahr abzeichnet, da wieder viele neue Gesichter bei der Party erwartet werden, die für Rothaus neue Absatzgebiete erschließen könnten.
Speziell die Gäste aus der Schweiz und Österreich sind hier für Rothaus von besonderem Interesse. Ob und wenn ja in welcher Form die Brauerei für diesen Personenkreis spezielle Mittel der Verkaufsförderung plant, war bis Redaktionsschluss nicht zu erfahren. Bleibt nur noch eines zu sagen: Prost!
Das Grußwort
[Supernature]Das Grußwort? Boardparty, die wasweißichwievielte.Die siebte Offizielle? Kann sein. Wenn Ihr das sagt, dann ist das wohl so. Ich hab keine Zeit, die Parties zu zählen.

Ich hab nicht mal Zeit, an den Parties teilzunehmen. Klar, ich bin immer da, aber dabei bin ich eigentlich nie. Naja ok, dabei vielleicht, aber auf keinen Fall mittendrin. Ich hab nämlich immer hochoffizielle und repräsentative Pflichten zu erfüllen.
Dem Cheforganisator das Händchen halten und sagen "das wird schon alles klappen", die große Ansprache vorbereiten, die Programmgestaltung auskaspern...und mittendrin kommen jedes Mal die Nervensägen von der SNN-Redaktion und wollen ein Grußwort für die Boardparty-Sonderausgabe haben.
Ich soll also alle Boardies grüßen - dabei weiß ich meistens nicht mal, von wem. Und irgendein hingerotztes Grußwort soll es dann ja auch nicht sein, Ihr wollt schließlich was Originelles lesen. Tja, schlechte Nachrichten, Leute: Mir fällt nämlich rein gar nichts ein. Und außerdem hab ich auch keinen Bock mehr auf meine offiziellen Aufgaben. Ich geh jetzt feiern, ätsch!
Grüßt Euch doch von mir aus selbst...







Auf diesem Bild ist ein Vogel versteckt.
Kannst Du ihn finden?



Wer hat an der Uhr gedreht?
[Astrominus]

Ist es wirklich schon 5 Jahre her, dass...

... das Unterhaus von Nepal aufgelöst und der Orangefuchsige Rauhkopf zum Pilz des Jahres gewählt wurde?

... Hamad ibn Isa al-Khalifa der erste König von Bahrein wird und Algerien ein Assoziierungsabkommen mit der EU unterzeichnet?

... Papst Johannes Paul II in Mexiko einfällt und "Verfassungsgegner" zum Unwort des Jahres in Liechtenstein wird?

... Marc Ravalomanana Staatspräsident in Madagaskar wird und Dr. Abel Pacheco de la Espriella das gleiche Schicksal in Costa Rica widerfährt?

... Israels Außenminister Mauretanien besucht und die Sülibirne zur Streuobstsorte des Jahres wird?

... die damals älteste Frau der Welt, Maud Farris-Luse im Alter von 115 Jahren und 56 Tagen in die ewigen Jagdgründe einzieht und ihr der chilenische Schriftsteller Francisco Coloane bald folgen sollte?

... Deutschland ein Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Oman abschließt und eine ringförmige Sonnenfinsterniss den Nordatlantik verdunkelt?

... Osttimor Mitglied der UNESCO und im Togo die Verfassung geändert wird?

... Angola offiziell die Umsetzung des Lusaka-Protokolls abgeschlossen hat und das Maria Neves Ceita Baptista de Sousa zum Staatsoberhaupt in São Tomé und Príncipe wird?

... Lollypop sich auf dem Supernature-Forum mit "Ich steig wieder um auf Muschelgeld" offen zum Währungssystem der Neandertaler bekannte und AlterKnacker an anderer Stelle mit dem wegweisenden Satz: "Hehe, ob das noch was hilft" in die Analen der Boardgeschichte eingegangen ist?

An diesen Beispielen wird einem äußerst brutal vor Augen geführt, wie schnell doch die Zeit an uns vorüberzieht, kommt es uns doch vor, als sei es erst gestern gewesen und ob die Einführung des Euros etwas mit der Entstehungsgeschichte der SNN zu tun hat ist noch nicht lückenlos geklärt, aber wir werden es im Auge behalten.

Das siebte Zeichen

[Astrominus]Es gibt sieben Zwerge, sieben Geißlein, sieben Weltwunder, die Tonleiter hat sieben Töne und die Woche genau sieben Tage. Ist das alles nur Zufall, oder steckt gar ein universelles System dahinter. Die SNN-Redaktion hat ein wenig recherchiert und wird Euch nun mit Fakten konfrontieren, die Euer bisheriges Leben vollkommen auf den Kopf stellen werden.

Sieben ist zwar nur eine Zahl, doch scheint viel mehr dahinter zu stecken, als wir bislang immer angenommen haben. Für viele ist die Sieben eine Glückszahl, doch hier ist äußerste Vorsicht geboten, denn nicht alles ist wie es scheint. Um dieses zu veranschaulichen, wollen wir euch einmal folgende Rechnung ans Herz legen.

7 x 7 = 49 und die Quersumme von 49 ist 13...

Wie allen wohl bekannt sein dürfte, steht die 13 für Pech und Unglück, man sollte also äußerst vorsichtig mit der Auswahl seiner Glückszahl sein. Ob es deshalb so klug war, Windows Vista in sieben Versionen auf den Markt zu bringen, sei mal dahingestellt. Aber es könnte gut sein, das dieser Schuss nach hinten los geht.

Der 07.07.2007 fällt auf einen Donnerstag, genau wie der 25.Oktober 1929, an dem es den folgenreichsten Börsencrash der Finanzgeschichte gab, dieser wird seither auch allgemein als schwarzer Donnerstag bezeichnet. Und jetzt haltet euch fest, am 07.07.2007 hat ein Boardie Geburtstag der sich "sieben" nennt und 77 Jahre alt wird. Also wenn das nicht unfassbar ist! Und nun kommt der absolute Oberhammer, also passt genau auf:

"Dieser eine Satz hat genau sieben Worte."

Krass, oder?

Aber das Allerwichtigste haben wir uns für den Schluss aufgehoben. Im Buch der sieben Weisen steht geschrieben, das die Welt von sieben Zeichen heimgesucht werden soll, bevor wir alle im siebten Himmel landen. Sechs sind uns inzwischen namentlich bekannt und heißen Berlin, Düsseldorf, Grün, Hamburg, Zella-Mehlis und Kassel. Das siebte Zeichen aber, so sieht es die Verheißung vor, soll am 19.05.2007 in einem kleinen Dorf im Südschwarzwald namens Ühlingen eintreffen. Ui - Das ist ja heute! Ich geh dann mal meine sieben Sachen packen.

5 Jahre / 7 Zeichen / Noch mehr Zahlen

Die SNN ist mit der heutigen Ausgabe 36 mal erschienen. Fünf mal gab es eine gedruckte Version. Die Online-Ausgaben wurden bislang insgesamt etwa 80.000 mal aufgerufen, mehr als ein Drittel davon entfällt auf die Ausgabe 14. Mit 180 Tagen war die Ausgabe 15 am längsten online. Der kürzeste Abstand zwischen zwei Ausgaben lag bei gerade mal 14 Tagen (Nr. 17 + 18). Insgesamt haben sechs feste Redakteure und zahlreiche Gastautoren an den SNN mitgewirkt. Während der vergangenen 5 Jahre haben wir Euch 36 Boardies über den Steckbrief etwas genauer vorgestellt. Bislang erst einmal stand die gesamte SNN unter einem Motto und prompt wurde das Konzept von einem großen Unterhaltungselektronikmarkt kopiert. Die Größe der Büros ist umgekehrt proportional zur Körpergröße des Redakteurs. Der Chef hat das größte Büro.

Party Animal

[chmul] In meinem Bekanntenkreis gelte ich als Partytier. Keine Feier, die vor mir sicher wäre, keine Bar, die ich nicht in ihren Grundfesten erschüttern würde und keine Veranstaltung, bei der ich die Nacht-wache nicht überflüssig gemacht hätte, weil ich ohnehin bis am nächsten Morgen blieb. Das bin ich, das Partytier.

Na ja, das ist vielleicht nicht ganz die Wahrheit. Tatsächlich stehe ich nicht so auf Feiern. Insbesondere Geburtstags- oder Familienfeiern lösen nicht gerade Begeisterung bei mir aus. Mit den Bars stehe ich auf Kriegsfuß, weil man immer kühle Cocktails bekommt, die Cola aber in "2-Liter-nach-zwei-mal-öffnen-ist-die-Kohlensäure-raus"-Flaschen hinter dem Kühlschrank aufbewahrt wird, damit sie's schön warm hat. Konfrontiert mit warmer Cola und alkoholgeschwängerter Stimmung, die man nur mit ähnlichem Pegel zu schätzen weiß, gehöre ich außerdem zu den Ersten, die solche Veranstaltungen verlassen. Alles was in Zelten stattfindet und bei dem Bierzeltgarnituren vorherrschen, ist für mich ohnehin tabu. Die Faszination des Schunkelns und der Tischklopfrituale beim Trinken hat sich mir bisher nicht erschlossen. Wegen meiner Abneigung gegen das Rauchen kann ich mich auch mit Discos nicht anfreunden.

Partytier ist - so gesehen - vielleicht doch nicht zutreffend. Spaßbremse trifft es da wohl eher. Und genau da setzte meine Frau kürzlich an und legte fest, dass sich diesbezüglich etwas ändern müsse. Mein Hinweis darauf, dass es gerade mal schlappe 10 Jahre her sei, als ich das letzte mal eine Disco besuchte, verhallte ungehört. Trotz dieses brutalen Angriffs auf meine Feiermüdigkeit erwies sich meine Frau aber als gnädig und schlug den Besuch einer 80er-Jahre-Party in einer Disco im Nachbarort vor. Die Zeit zwischen 1978 und 1985 ist nämlich genau die Zeit, deren Musik mir auch heute noch am besten gefällt und somit hatte sie ein Lockmittel, das seine Wirkung nicht verfehlte. Wenn überhaupt, dann dorthin.

Mit der Entscheidung alleine ist es aber längst noch nicht getan. Schließlich gilt es so etwas genau zu planen. Das Datum stand zwar fest, nicht jedoch der Zeitpunkt. Ich richtete mich darauf ein, gegen 20:00 frisch geduscht und eingehüllt in passende Kleidung parat zu stehen und das Projekt "Discobesuch" anzugehen. Aus diesem Grunde war ich auch recht überrascht, als meine Frau erst um halb acht von einer Freundin zurückkam und verkündete, sie nähme jetzt erst mal in aller Ruhe ein Bad. Ok, meine Frau ist keine Marathonbaderin, dennoch beschlichen mich massive Zweifel, ob sich mein Plan hinsichtlich der zeitlichen Eckpunkte noch verwirklichen lassen würde. Auf meine - vorsichtig formulierte - Nachfrage erklärte mir meine Frau mit deutlichem Augenrollen, dass es nicht nötig sei zu den Ersten zu gehören.

Also sah ich mir noch eine Nachrichtensendung im Fernsehen an, spielte noch ein paar Runden Solitaire am Computer und erledigte noch einige E-Mails. Und ehe ich mich versah, stand auch schon meine Frau neben mir. Zumindest nahm ich das an, sie sah so blendend aus, dass ich erst nach dem Aufsetzen meiner Sonnenbrille sicher sein konnte, dass sie es war. Vielleicht hätte ich es ihr auch genau mit diesen Worten sagen sollen. "Das ging ja fix." schien nicht genug von meiner Begeisterung zu transportieren, sondern verursachte vielmehr eine merkliche Verdunklung ihrer Gesichtszüge, die sich auch nach dem Abnehmen der Sonnenbrille nicht veränderte.

Trotz der Startschwierigkeiten trafen wir gegen halb elf doch noch bei der Disco ein, die sich das Gebäude mit einem Tanzcafé und einem McDonald's teilte. Da wir erst so spät ankamen, waren die Parkplätze natürlich voll. Ein Umstand, auf den ich meine Frau sicherheitshalber nicht hinwies, war doch der ursprüngliche Glanz inzwischen in ihr Gesicht zurückgekehrt.
Ich parkte das Auto um die Ecke und genossen den 10-minütigen Fußweg als romantischen Spaziergang. Vor dem Eingang der Disco hatte sich bereits eine Schlange gebildet und ich spielte mit dem Gedanken meine Frau zum Auto zurückzuschicken um meine Jacke zu holen. Nicht, dass sie es getan hätte, aber ich verkniff mir ob ihrer wiederhergestellten guten Laune dennoch diesen kleinen Scherz.

Vor uns mussten viele Leute ihren Ausweis zeigen um am Sicherheitspersonal vorbeizukommen und ich hatte mir schon ein paar mögliche Reaktionen zurecht gelegt, je nach dem wie der bullige Typ mich ansprechen würde. Aber offensichtlich sahen wir alt genug aus um einfach durch gewunken zu werden. Ein Umstand, den ich gegenüber meiner Frau ebenfalls nicht aussprach.

Drin war es eigentlich noch recht angenehm, besser als ich es befürchtet hatte. Viele Leute und an einen Sitzplatz war natürlich nicht mehr zu denken. Aber man fand noch gut einen Platz in der Nähe der Tanzfläche und in geringer Entfernung zur Bar. Das änderte sich jedoch relativ schnell und nach einer Weile waren wir schon deutlich weiter von der Tanzfläche entfernt. Nicht etwa weil wir zurückgedrängt worden wären, sondern weil sich Leute einfach vor uns hinstellten und es ihnen dann ebenso erging. Vermutlich war die Tanzfläche später nur noch etwa einen Quadratmeter groß. Aber die Musik war klasse. Ich fühlte mich in meine Jugend zurückversetzt und kam langsam in Schwung.

Der Fuß wippte, der Kopf bewegte sich und meine Finger begannen auf dem Rücken meiner Frau abwechselnd Keyboard oder Gitarre zu spielen. Ich war sogar kurz davor mich nach vorne zu drängeln und meinen Körper der Musik hinzugeben, schließlich lief TNT von AC/DC, meiner Lieblingsband. Ich trank einen Schluck Cola, küsste meine Frau, spielte das Ende des Titels mit und wollte gerade nach vorne treten um den nächsten Hardrocktitel voll ausleben zu können und hielt dann jäh inne. Der DJ brachte es tatsächlich fertig als nächsten Titel Jeanny von Falco laufen zu lassen. Als ich in den 80ern selbst noch bei Schulbällen auflegte, wäre ich für so einen Fehler ausgebuht worden. Wenn die Leute gut drauf waren.

Hier aber wurde einfach weiter getanzt und das stimmte mich dann doch etwas nachdenklich. Etwas in mir zerbrach. Vermutlich war es der Schutzwall aus nostalgischen Gefühlen, vergleichbar mit der rosaroten Brille. Mir wurde bewusst, dass das Kribbeln im Bauch nicht auf die Vorfreude auf die nächsten Titel herrührte. Ich war nervös weil ich ständig befürchten musste, dass mir ein anderer Gast die Zigarette durch das Hemd bohrt und der Nebenmann gleich danach versehentlich mit Bier löscht. Dadurch war ich so abgelenkt, dass ich nicht bemerkte, dass ich durch einen Keil tanzender Leiber von meiner Frau getrennt wurde. Ich rief nach ihr und kam mir dabei vor wie Rocky in jener Szene nach dem Kampf. Ob mich meine Frau einfach nicht hörte oder dachte, ich riefe nach einer Bekannten namens Adrian, kann ich nicht mehr sagen, auf jeden Fall erhielt ich keine Antwort.

Wäre dies ein normaler Abend in dieser Disco gewesen, ich hätte einfach nach der älteren Dame fragen können, aber so war mein Versuch mehr oder minder hoffnungslos. Einen speziellen Treff-punkt für Notfälle hatten wir leider auch nicht vereinbart und so steigerte sich meine Verzweiflung von Minute zu Minute. Meine Augen schmerzten vom Rauch, ich konnte vor lauter Nebel nichts mehr sehen und zusätzlich lief mir der Schweiß in die Augen. Als meine Frau dann plötzlich wieder mit zwei frischen Getränken auftauchte, brach ich vor Erleichterung in Tränen aus. Peinlich berührt ging sie mit mir vor die Tür und tröstete mich. Als ich mich wieder beruhigt hatte, konnte ich meine Frau davon überzeugen, dass wir uns auf den Heimweg machten. Ich war der Ansicht, dass ich mich ganz gut gehalten hatte, für das erste Mal nach so vielen Jahren. Und ich versprach mir beim nächsten Mal mehr Mühe zu geben länger durchzuhalten. Damit erntete ich einen äußerst unterkühlten Blick und die Worte : " Das, mein Schatz, dürfte bei knapp 30 Minuten ja auch nicht sonderlich schwer sein!"
Das offiziele Boardparty-Poster


Hochauflösende Druckversion
[jabberj]

Ein Schwarzwaldmärchen

[Astrominus]Eines Tages unternahm ein alter Knacker einen ausgedehnten Waldspaziergang durch den Forst des schwarzen Waldes, als plötzlich eine dicke fette Kröte seinen Weg kreuzte. Erschrocken blieb die Kröte stehen und blickte AK angstvoll an. AK wollte sie gerade mit seinem Fuss in das nächste Gebüsch kicken, als die Kröte verängstigt aufschrie: "Halt tu es nicht, ich bin eine verwunschene Prinzes-sin".
AK hielt inne und beschloss der Kröte zuzuhören, wegkicken konnte er sie ja immer noch. "Soso, eine verwunschene Prinzessin willst Du also sein", fragte AK "Kannst Du mir das auch beweisen?" "Küsse mich" sagte die Kröte, "Küsse mich und ich werde von meinem Bann befreit, zur Belohnung darfst Du in meinem Schlosse wohnen und in meinem Bettchen schlafen".
AK zögerte kurz und überlegte wie unwahrscheinlich es wohl ist, dass sich eine Kröte in eine bezaubernde Prinzessin verwandelt. Er kam zu dem Schluss, dass es wohl genau so wahrscheinlich ist, wie es sprechende Kröten gibt und da AK ein sehr neugieriger Mensch ist, entschloss er sich, dem Wunsch der Kröte zu entsprechen. Also nahm AK die glitschige Kröte in seine Hände und führte sie vor sein Gesicht. Die Kröte spitzte die Lippen, AK spitzte die Lippen und so kamen sie sich immer näher bis sich ihre Lippen berührten und ... schmatz! Die Kröte sah nicht nur eklig aus, sondern schmeckte auch so und völlig angewidert ließ AK sie fallen. Noch bevor die Kröte den Boden erreichte gab es einen lauten Knall, tausend Blitze zuckten durch den Wald und vor AK stieg eine Rauchsäule empor. Aus der Ferne hörte man den Klang von tausenden Fanfaren die einen wunderbaren Tusch zelebrierten.
Als der Zauber vorüber und der Rauch verzogen war, traute AK seinen Augen nicht, denn vor ihm stand ... ein Prinz! "Guten Tag, mein Name ist Horst-Uwe, das mit dem Küssen kannst Du ja ganz gut, aber das nächste mal solltest Du dich zuvor rasieren". Sprach dieser, und AK antwortete völlig verstört: "Du...Du...hast mich angelogen!" Horst-Uwe entgegnete gelassen: "Mal ehrlich, hättest Du mich sonst geküsst?" Was AK sogleich verneinte. "Siehst Du - Ich habe zwar bei meinem Geschlecht gelogen, aber das mit dem Bettchen habe ich wirklich ernst gemeint, kommst Du gleich mit?"
"Ui, das passt mir aber im Moment gar nicht, ich habe da einen dringenden Termin bei meinem Therapeuten", sprach AK bevor er in einer Staubwolke hinter dem Horizont verschwand.
"Schade" sagte Hans-Uwe zu sich selbst, "Dabei war der so schnuckelig". Er zog nun einen Zauberstab aus seiner Tasche und verwandelte sich wieder in die Kröte zurück. "Irgendwann wird der Trick schon funktionieren", hörte man ihn noch sagen, bevor er im Unterholz verschwand.

Und die Moral von der Geschicht, traue fetten Kröten nicht.

Aldi tollen Marken
[Gamma-Ray]

Du darfst mich abfragen. Ich kenne Aldi vielen Marken aus der Werbung!
Nun mach mal einen Blaupunkt du Fruchtzwerg und sei Smart. Bei Aldi vielen Marken bekommt man doch
Strenesse.
Smirnoff egal! Ich kenne die Meissen aus dem effeff.
Alba Dacia nahezu Toyota, ähm ich meine unmöglich.
Dm kann abgeholfen werden, denn Intelligente haben kein Problem damit.
Casio es sein, dass du da was verwechselst oder willst du mich verApplen? Hakle das mal ab und Spar dir den Kommentar,
Sonych! Nicht mal die schlauste Klosterfrau bekommt das hin, die wäre schon längst Bluna.
Aber schau mal in den Spiegel oder kommst du von einem anderen Stern. Ich werde schon ganz Wüstenrot, wenn ich so was höre.
Nicht mal der Almigurt macht mich mehr an.
Gez übertreibst du ABBA. Ich verliere ja schon den Mumm und meine, ich wäre dumm!
Hörzu, ein paar Impulse und Benq: schon bist du ein König in Spee.
Und wer gibt mir die Kraft dazu, oder geht das mit Kinderschokolade?
Dash ist ganz einfach! Mach dir ein (Ab-)Bild von mir, du Camel und schon haste mehr Credo an deinen Verstand.
Komm, jetzt GEMA erst einen trinken, du Sinalcop.


Anzeigen
Fühlen Sie sich manchmal matt und abgeschlafft?
Dann haben wir genau das Richtige für Sie!
Besuchen Sie noch heute das
Supernature-Forum
Schon nach der ersten Sitzung
werden Sie feststellen, dass sich Ihr all-
gemeines Wohlbefinden merklich verbessert hat!
Jetzt rezeptfrei in Ihrer Apotheke!

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihren Therapeuten!

Und noch'n Märchen

[Astrominus] Irgendwie scheint der Schwarzwald ja etwas Magisches an sich zu haben, denn schon zum zweiten Mal trifft sich die Su-pernature-Gemeinde in selbigem zu einer Boardparty. Aber wie immer gilt auch dieses Jahr wieder das Motto "Normal war gestern".

Es begab sich zu der Zeit als ein KOENICH suchend durch den schwarzen Wald streifte. Er hatte hier mal etwas vergessen, etwas Wichtiges und Einzigartiges, das er gerne wieder gehabt hätte. Als er so gedankenverloren durch den Wald schlenderte kam er zu einem alten, halb verfallenen Haus an dessen Tür ein großes Schild befestigt war. KOENICH trat näher, damit er es lesen konnte. Auf dem Schild stand:
Praxis
Dr.chmul
Anerkannter Boardpsychiater mit Diplom
Sprechstunde nach Vereinbarung.

"Wer braucht denn sowas", dachte KOENICH und setzte seine Suche fort. Es dauerte nicht lange, da begegnete er einem verwirrt wirkenden alten Knacker, der irgendetwas von verlogenen Prinzen im Krötengewand stammelte. "Rasieren hätte er sich aber schon können", dachte sich KOENICH und schickte AK zu Dr. chmul, bevor er seine Suche fortsetzte.

Wenig später traf er auf einen Schweizer Eidgenossen namens Snacketty, der ihn nach dem Weg Richtung Müllheim befragte, aber es sollte das richtige, einzig wahre und unverwechselbare Müllheim sein. Er erzählte noch, wie er extra zu Fuß aus der Schweiz angereist war, weil er der Bahn nicht mehr traute und in Deutschland sowieso alle Städte Müllheim heißen.

Nachdem KOENICH auch ihn zu Dr. chmul verwies und ihm noch ein Weilchen nachschaute, kam ein Lollypop aus dem Unterholz gesprungen. In der rechten Hand sah KOENICH ein langes Mes-ser aufblitzen. Voll Panik warf er sich sofort auf den Boden. "Tu mir bitte nichts", schrie KOENICH verzweifelt. Lollypop hielt inne und blickte fragend das auf dem Boden kauernde Menschlein an.
"Ach das Messer ist doch nicht für Dich gedacht", sprach Lollypop, als er die Situation erkannte.
"Nicht?"
"Nein, das ist für die Pilze"
"Pilze?"
"Ja, denn wo es Wald gibt, da gibt es auch leckere Pilze, schau mal was ich schon alles gefunden habe", sprach Lollypop stolz und zeigte einen kleinen Korb, der randvoll mit Pilzen gefüllt ist. "Da habe ich Düngerlinge, Egerlingsschirmlinge, Erlenschnitzlinge, Krempenritterlinge, Filzkremplinge und einen Afterleistling. Damit werde ich mein Brötchen belegen und dann...mmmmmh....lecker" KOENICH erklärte ihm noch wie er am schnellsten zu Dr. chmul kommt und setzte seine Suche fort.

Es dauerte nicht lange und er kam an eine große kahle Schneise im Wald, die sich von Norden her kommend Richtung Süden erstreckte. Die Bäume waren einfach wie Streichhölzer umgeknickt. "Da muss wohl ein Tornado durchgezogen sein", dachte sich KOENICH, als er jemanden aus der Ferne rufen hörte. Am südlichsten Ende der Schneise sah er, dass sich etwas bewegte. Bei näherem Betrachten erkannte er RollerChris auf seinem motorisierten Zweirad.
"Sach mal, bist Du nicht der KOENICH?" rief RollerChris aus der Ferne.
"Ja der bin ich"
"Kannst Du mir sagen, wo es hier zur Boardparty geht, mein Navi hat Migräne!" KOENICH tat das einzig Richtige und schickte den Möchtegernrocker direkt zu Dr. chmul. RollerChris bedankte sich und stellte noch eine Frage: "Sach mal, kannst Du mir sagen, ob es im Schwarzwald auch Eulen gibt?" KOENICH zuckte nur mit den Schultern und ging wieder auf die Suche.

Eine Stunde später kam er an eine Lichtung in dessen Mitte ein Feuer brannte. Um dieses Feuer tanzte ein kleines, bärtiges Männlein, den Hut weit ins Gesicht gezogen, und sang:
"Ach wie gut das niemand weiß, das ich little tyrolean heiß" Nach einer kurzen Pause sang das Männlein weiter: "Ich bin so schön, ich bin so toll, ich bin der LT aus Tirol"

KOENICH näherte sich dem Geschehen langsam, aber sobald das Männlein den "Eindringling" entdeckt hatte, fauchte es KOENICH sofort an:
"Was hast Du denn hier verloren"
"Ich bin auf der Suche"´
"Ich auch, stell Dir vor, ich suche der Königin ihr Kind"

KOENICH zeigte ihm den Weg zu Dr. chmuls Praxis und ging einfach weiter. Wenig später kam er wieder an ein altes, halb zerfallenes Haus mit dem Schild an der Tür. "Ich bin die ganze Zeit im Kreis gelaufen", dämmerte es ihm. Aber da er ja nun mal hier war, entschloss er sich, an der Türe zu klopfen, vielleicht konnte ihm ja dieser Dr. chmul bei seiner Suche helfen. Und so klopfte er mit seiner Faust laut gegen die schwere Eichentür.

Unter großem Getöse öffnete sich die Türe und vor ihm stand Dr. chmul, während aus dem Hintergrund sehr laute Musik und fröhliches Gejohle zu hören war.
"Guten Tag, mein Name ist Dr. chmul, was kann ich für Sie tun?"
"Also, ich bin der KOENICH und suche etwas, das ich vor etwa drei Jahren hier verloren hatte"
"Drei Jahre sagst Du....mmmmh.....das muss zu der Zeit gewesen sein, als hier ein paar bekiffte Eichhörnchen den ganzen Wald unsicher gemacht haben. Aber sag mal, bist Du nicht derjenige, der mir die ganzen Patienten auf den Hals geschickt hat?"
"Das kann schon sein und hatten sie Erfolg?"
"Wie man's nimmt, allesamt waren nicht therapierbar, aber dafür können die richtig geile Partys feiern, komm nur herein und überzeuge dich selbst"

Und wenn sie nicht gestorben sind, so feiern sie noch heute.




Dunkle Geheimnisse gibt es überall. Ob bei den SNN oder dem UT-Clan [SNC], wo man auch hinschaut, tun sich schreckliche Details des scheinbar so normalen Boardlebens auf. Aber lesen Sie selbst!

Durch Informanten übermittelt: Das Jubiläum

[Astrominus]Eines Tages kam Astro in die Redaktion um Aufgaben zur Organisation der 5-Jahres-Jubiläumsfeier zu verteilen. Gamma sollte sich um die Gästeliste kümmern, chmul um das Essen, jabberj um die Musik und arcanoa um die Getränke. Bevor er sich mit der neusten Bussi-Bär-Ausgabe in seinen Bürotrakt zurückzog, wies er seine Leute an sich zu beeilen, weil er Ergebnisse sehen wollte. Gamma war als Erster fertig und überreichte Astro die mehrseitige Gästeliste. Mit wachsendem Stirnrunzeln ließ Astro sich einen dicken schwarzen Edding in die Hand legen und begann die einzelnen Personen durchzugehen.
"Was hat den Lollypop auf der Liste verloren? Weißt Du denn nicht, was der so den lieben langen Tag verdrücken kann? Denk auch einmal an unser Budget. Lolly ist gestrichen." Mit einem eleganten Handstreich wurde aus Lollypop ein schwarzer Strich.
„Und was soll das mit AlterKnacker? Der Mann ist alt – Mensch - am Ende will er noch seinen Zivi mitbringen, das wäre dann noch einer mehr zum durchfüttern. AK ist gestrichen.“
"Adimadurasan? Ist das nicht der komische Möchtegernweltherrscher, auch genannt Darth San? Der will doch nur meine Autorität untergraben. San ist gestrichen".
„Aha, soso, Du willst also auch die Ungezogene einladen? Mal ganz davon abgesehen, dass sie eine Frau ist, sagt doch schon der Name was uns da erwartet. Wir haben nicht genug Personal um sie die ganze Zeit zu beaufsichtigen. Ungezogene ist gestrichen“.
„Wie kommst Du eigentlich auf RollerChris? Unsere Räumlichkeiten sind eh schon recht eng. Wenn wir nun RollerChris einladen muss der Rest auf der Strasse feiern - oder was? RollerChris ist gestrichen“.
„KOENICH ist ja wohl nicht Dein Ernst, der verqualmt uns die ganze Bude und am Ende würde wohl noch die Feuerwehr anrücken. KOENICH ist gestrichen“.
„Snacketty würde uns niemals finden und dann müssten wir ihn am Bahnhof abholen. Snacketty ist gestrichen“.
Und so strich Astro einen nach dem anderen aus der Liste bis er auf den Namen Supernature stieß. "Ach Supernature hast Du auch aufgeschrieben? Ausgerechnet den? Was soll der bitteschön auf unserer Feier?" Unglaublicherweise ließ sich Astro von Gammas Einwand, immerhin sei er ja unser Sponsor, Vermieter, Geldgeber und Gönner, beeindrucken und lenkte ein: "Mmmmh...Stimmt ja. Wenn das so ist, dann laden wir ihn halt ein. Aber er soll gefälligst durch den Hintereingang kommen!"
"So, das wäre geklärt, ist sonst noch jemand fertig?" fragte Astro und jabberj trat unsicher nach vorne und übergab dem Chef die Liste der geplanten Musicacts. Astro studierte auch diese Liste kopfschüttelnd und meinte dann: "Also ich glaube nicht, das die Rolling Stones unserer Veranstaltung gerecht werden. Es sei denn sie bezahlen mehr als es Robby Williams tun würde um bei uns singen zu dürfen. Und wer ist bitteschön dieser Maikel Jäcksen? Den kennt eh keine Sau, also streichen. Da fällt mir ein, wir werden einfach selbst singen und jabberj begleitet uns auf der Wandergitarre. Als Titel schlage ich Backe, backe Kuchen und Alle meine Entchen vor ".
Dann war chmul an der Reihe und legte Astro mit zitternder Hand den Menüvorschlag auf den Schreibtisch. Zorngerötet las Astro laut vor: „Als Vorspeise servieren wir Schneckenmedaillons auf geröstetem Weißbrot, als Hauptgang gibt es Broccoli-Sahne-Geschnetzeltes auf gedünsteten Folienkartoffeln und zum Nachtisch frische Holunderbeeren auf einem Bukett aus geschäumten Zwiebelschalen." Astro sah chmul böse an und erklärte: Es geht nicht um mein Abendessen zu Hause, sondern um unser Jubiläum, da gibt es Grenzen! Aber Du hast Glück, ich werde nicht alles streichen müssen."
Flink schwang Astro den Edding und gab chmul die Liste zurück. „Weißbrot?“ las chmul verwundert vor. „Du hast einzig das Weißbrot noch stehen lassen?“ „Ja warum nicht?“ entgegnete Astro, „Wir haben da noch ein halbes Baguette von unserer Einweihungsfeier in der Vorratskammer liegen“ chmul hielt kurz inne und entgegnete: „Aber die Einweihungsparty war vor 5 fünf Jahren“ „Na und, wenn wir das Baguette kurz ins Wasser legen, kann man es sogar wieder beißen“ sprach Astro, und schien sehr stolz auf diese Idee zu sein.
Als schließlich arcanoa mit stolzgeschwellter Brust seine Liste übergab, hellte sich Astros Gesicht merklich auf. "Da steht nur Wasser", sprach Astro positiv überrascht. "Das ist es , nehmt euch einmal ein Beispiel an eurem Kollegen!" Er drückte Arcanoa fest an seine Brust, wobei er ihm leise ins Ohr flüsterte: "Glaub' bloß nicht, dass Du Dir so eine Lohnerhöhung erschleimen kannst!"
Freudig klopfte Astro seinen Untergebenen auf die Schulter und meinte: „So damit wären alle Punkte geklärt, die Party kann kommen. Als Dekoration schlage ich fünf Luftballons vor und in meinem Hosensaum befinden sich noch zwei Konfettis vom Karneval 1982“. Drauf wollen wir Einen trinken, ich spendiere ein Glas Leitungswasser für alle. Auf die nächsten fünf Jahre SNN“.

Abgehörte Sitzung des Selbsthilfekreises beim [SNC]: Der Albtraum

[chmul]In unserer heutigen Sitzung der der Anonymen UT Anhänger (AUA) wollen wir uns einmal mit einem völlig neuen Aspekt unseres Problems beschäftigen, den wir zwar noch nie angesprochen, aber alle schon einmal am eigenen Leib erfahren haben. Es geht um Albträume. Darüber zu reden ist sehr schwer, aber nur so können wir verhindern, dass diese furchtbaren Heimsuchungen unsere Konzentration stören und sich nachhaltig negativ auf unseren Skill (sei er auch noch so klein) auswirken. Als Chefneurotiker will ich es Euch etwas leichter machen und fange einfach mal an.
In meinem immer wiederkehrenden Traum ist es Dienstag. Ich sitze im Büro vor dem Rechner und schreibe gerade die Ankündigung für das DM-Öffi am Abend. Die Vorfreude ist mir deutlich anzumerken. Sprung. Es ist 19:30, ich lösche das Passwort und logge mich auf dem Server ein. Kurze Zeit später ist das Match in vollem Gange und Snacketty und ich wechseln uns mit der Führung ab, während wir Luschen wie Gorkon oder Stivan förmlich von der Map blasen.
Noch zwanzig Sekunden, ich liege gleichauf mit Snacketty, mir fehlt nur noch ein einziger Frag, ich rase über die Map (Deck16) auf der Suche nach einem Opfer, um meinen glorreichen Sieg zu feiern. Adrenalin hat mein Blut aus den Adern verdrängt, der Schaum vor dem Mund nimmt mir fast die Sicht, ich komme um die Ecke und ...
... da steht AK und stellt mir ein Bein. Ich falle hin, schürfe mir das Knie auf und muss weinen.
Seht Ihr? Versteht Ihr? Könnt Ihr nachvollziehen, wie es mir in dieser Situation geht? Ich wache schreiend und schweißnass auf und bilde mir ein in der Ferne noch hexxxleins kichern zu hören.

Die dunkle Seite des Helden

[Astrominus] Eines Morgens, kurz nach sieben. Der allmächtige und herzensgute Supiman rappelt sich von seinem Bette auf. Die letzte Nacht steckte ihm noch in den Gliedern. Es ist halt nicht einfach ein Superheld zu sein, denn auch Heldentaten können stressig sein. Er hatte nicht einmal Zeit gehabt, sein Supiman-Cape abzulegen, dieses hing nun schlaff und faltig von seinen Schultern herab. Es sah so zerknautscht aus wie sein Gesicht und so begab sich unser Held schweren Herzens Richtung Badezimmer. Doch im Badezimmerspiegel erkannte er nicht sich selbst, sondern den gefürchteten Supinator.
Supinator: "Morgen Du Sackgesicht"
Supiman: "Su....Supi.....Supinator, was machst Du denn hier?"
Supinator: "Auf dich aufpassen, Du Rübe."
Supiman: "Auf mich? Warum? Ich bin doch der allmächtige Supiman."
Supinator: "Ein widerliches Weichei bist Du und sonst nichts."
Supiman: "Wieso? Ich will doch nur von allen geliebt werden und..."
Supinator: "Ach was, Liebe, was für ein furchtbares Wort."
Supiman: "Aber ist es denn nicht schön, wenn alle sich verstehen und in Harmonie und Einklang zusammenleben?"
Supinator: "Boah, wird mir schlecht."
Supiman: "Oh - Für Übelkeit hätte ich Alka-Seltzer da."
Supinator: "Ich sehe schon, Du bist ein hoffnungsloser Fall. Denk nur mal an den User dummy87635."
Supiman: "Der war doch nett der dummy"
Supinator: "Nett? Du nennst ihn Nett??? Wenn ich ihn nicht gelöscht hätte, dann hättest Du ihn wohl auch noch zum Kaffee eingeladen."
Supiman: "Ja und - Er hatte halt 'ne schwere Kindheit und überhaupt, da wollte ich ihm halt ein wenig Wärme vermitteln."
Supinator: "Du sollst hier nicht warm werden. Du musst Stärke vermitteln,Distanz und...
Supiman: "...und was?"
Supinator: "...und böööse musst Du sein!"
Supiman: "Au ja, das klingt klasse, ich will auch so böse sein wie Du.Bring es mir bei!"
Supinator: "Na gut, wenn Du unbedingt willst"
Supiman: "Ja,ja,ja...böse,böse,böse"
Supinator: "OK, dann mach zuerst einmal ein böses Gesicht"
Supiman: "Gut so?"
Supinator: "Na ja, daran lässt sich noch arbeiten. Und nun wirf diesen Spiegel kaputt"
Supiman: "Nö - Der hatt mir doch nichts getan"
Supinator: "Mach schon, nimm irgendwas und wirf den Spiegel kaputt"
*pöff*
Supinator: "Äh, der Spiegel ist noch ganz, womit hast Du geworfen?"
Supiman: "Damit!"
Supinator: "Ähem...Das sind Wattepads..."
Supiman: "Na und? Die waren halt so schön weich und flauschig"
Supinator: "Oh je, das wird ja noch schwerer als ich gedacht habe, vielleicht sollten wir mal mit einer kalten Dusche anfangen.
Supiman: "Oh Sorry, Supinator, ich habe jetzt leider keine Zeit mehr, da draussen gilt es eine Welt zu retten"

Sprach Supiman und flog durch das geöffnete Badfenster dem Sonnenaufgang entgegen. Da flog er nun dahin unser Held, neuen Abenteuern auf der Spur. Wird er jemals das Böse besiegen? Oder wird er gar selbst zu einem Hüter der dunklen Mächte? Wird er jemals Supinator in seine Schranken verweisen können? Fragen über Fragen...

Und ewig lockt das Weib Et Dieu... créa la femme!
[Gamma-Ray] Wer ist eigentlich schuld an diesem ganzen Dilemma? Ich meine, dass andauernd ein PC infiziert wird. Das kommt doch nicht von alleine. Also wir Männer sind da eigentlich völlig unschuldig, aber leider gibt es da andauernd diese Sonderangebote.
Ja, wie soll man da als Mann noch unterscheiden was Realität ist? Dauernd kommen doch diese eindeutigen Angebote über alle möglichen Dienste. Und willste dich mal informieren und klickst irgendwo drauf - schwupps biste infiziert. Das ist doch nicht normal, wo Mann ausgerechnet da keine Verhüterli benutzen darf. Das ist doch volle Absicht. Und wer ist schuld: das Weib natürlich! Ja genau.
Mensch, es handelt sich doch nicht um Gammelfleisch! Das ist doch meist Frischware und warum soll man nicht mal einen Blick drauf werfen. Und plötzlich heißt es, das ist Malware. Also was soll schon passieren, wenn ich mir mal Ware anschau? Und was bedeutet Trojanisches Pferd? Kann man da was verstecken? Da blickt doch keiner mehr durch.
Und ich habe immer gedacht, meine Frau spioniert hinter mir her. Nee, das sind Fremde. Also nee komm, so was kann ich auch zu Hause haben. Das können die mal schön für sich behalten! Mist, ausgerechnet heute hat meine Frau einen Runtime error...


Bauernregeln die keiner braucht
[Astrominus] Im Schwarzwald gibt es ja bekanntermaßen für jede Situation eine Bauernregel und nach der Boardparty werden wohl ein paar neue hinzu kommen. Die aussichtsreichsten Kandidaten wollen wir euch hier vorstellen.

Kommt Lucky der Favoritenschreck,
ist die Sonne weg vom Fleck.

Wenn LT den Hut abzieht,
Wolken man am Himmel sieht

Ein ungezog'ner Mittelfinger
macht das Wetter nur noch schlimmer.

Wenn Hexe mit dem Besen droht,
dann gibt es morgen Abendrot

Wenn AK sitzt auf dem Mist,
bleibt der Regen wo er ist.

Wenn Lolly wetzt das Frühstücksmesser,
wird das Wetter auch nicht besser.

Bevor der Supi wird ein netter,
gibt es morgen gar kein Wetter

Du Fisch!
[chmul] In letzter Zeit kommt es - bedingt durch mein Alter - immer häufiger vor, dass ich beim Fußball Gegenspieler habe, die gerade mal halb so alt sind wie ich. Diesen Jungs fehlt häufig die nötige Gelassenheit, wenn's mal nicht so richtig läuft. Ein Rückstand, Meinungsverschiedenheiten mit dem Schiedsrichter und das Gelächter der eigenen Fans, weil sie keine Chance gegen die alten Säcke haben, belasten diese jungen Menschen über Gebühr. Und verständlicherweise brennen da halt mal hier und da ein paar Sicherungen durch.
Unter solchen Bedingungen spielte ich jüngst gegen einen jungen Mann, der permanent herumschrie. Foul hier, Abseits dort und alle waren gegen ihn. Zugegebenermaßen etwas lauter als unbedingt nötig, fragte ich deshalb seinen Mannschaftskameraden, ob denn der Arme heute morgen seine Tabletten nicht bekommen habe. Der Angesprochene stürmte daraufhin auf mich zu und begann mich aufs übelste zu beschimpfen. Durch den Schaum vor seinem Mund konnte ich nicht alles verstehen, am häufigsten nannte er mich aber "Fisch". Ich war überrascht, dass er mein Sternzeichen kannte und sagte ihm dies auch. Offensichtlich war das nicht die Reaktion die erwartet hatte und er kam mir so nahe, dass sich unsere Nasen fast berührten.
Ich drehte mich weg und bat ihn in weiterhin freundlichem Ton, er möge wegen seines Mundgeruchs doch ein wenig Abstand wahren, zumal wir uns ja wirklich noch nicht so lange genug kannten.
Sein oben bereits angesprochener Mangel an Gelassenheit führte in der Folge zu einem Tritt in mein Gesäß, dadurch zum Platzverweis für den jungen Rabauken und schließlich zum deutlichen Sieg für unsere Mannschaft. verkniff mir allerdings, meine Gegenspieler nach dem Spiel auf diesen Umstand hinzuweisen, sondern ging nur gelassen lächelnd an ihm vorbei.
Wahnsinn!

Weltbekanntes Gesangsduo auf der Boardparty?


Wir wissen es schon von den vorherigen Parties: Wenn es darum geht, den Boardies etwas Besonderes zu bieten, scheuen die Organisatoren keine Kosten und Mühen. Aber in diesem Jahr soll offenbar der Vogel abgeschossen werden. Wir konnten ein hochrangiges Mitglied des Organisationskomitees bei telefonischen Verhandlungen mit dem Management eines international bekannten Duos belauschen, das nun wohl tatsächlich auf der Boardparty auftreten soll. Wir möchten die Überraschung nicht verderben, und so ganz sicher sind wir uns selber nicht, darum werden wir an dieser Stelle keinen Namen nennen. Aber wenn wir richtig gehört haben, dann wird es der absolute Wahnsinn! Haltet Eure Kameras griffbereit und sichert Euch Autogramme, so nah werdet Ihr Ihnen vermutlich nie wieder kommen.

Von hinten

Gehört Ihr auch zu der Sorte Mensch, die eine große Boulevardzeitung immer von hinten anfängt zu lesen, weil dann zuerst der Sport-Teil kommt? Da müssen wir Euch leider enttäuschen, bei uns gibt es keinen Sport, nicht einmal Schach oder Synchronschwimmen, keinen Sport. Den hat uns der Chefredakteur streng verboten, seit er sich mal beim Kugelstoßen den großen Zeh gebrochen hat. Ihr könnt diese Zeitung also getrost wieder umdrehen und da anfangen, wo ein normaler Mensch eben anfängt zu lesen - vorne.

Nun gut, würde diese Zeitung in arabisch erscheinen, dann wärt Ihr hier richtig, denn dann wäre ja hinten vorne und dann wärt Ihr vorne falsch, weil Ihr ja dann hinten wärt. Aber dann wären ja diese Zeilen hier auch völlig überflüssig. Ich hoffe sie verstehen, worauf wir hinaus wollen. Sollten sie also nur versehentlich hier gelandet sein, so nehmen sie nun die Zeitung und drehen sie unauffällig ohne besonderes Aufsehen zu erregen herum.
Sollten sie dann nichts lesen können, so verfallen sie nicht gleich in Panik, denn das könnte daran liegen, das die Zeitung nun auf dem Kopf steht. Anscheinend haben sie die Zeitung um die horizontale Achse gedreht, richtig wäre aber vertikal gewesen. Aber um dieses Problem zu lösen, gibt es genau zwei Möglichkeiten. Entweder sie stellen sich ebenfalls auf den Kopf, was für Yoga-Anhänger kein Problem sein dürfte, oder sie drehen das Werk abermals 180° um die horizontale Achse.

Falls Sie nun unseren Anweisungen gefolgt sind und zudem auch alles richtig gemacht haben, so dürfen sie nach einer kurzen Verschnaufpause anfangen zu lesen. Sollten weiterhin Probleme auftreten, so wenden sie sich bitte an unsere kostenlose Hotline (die Nummer der Hotline erfahren Sie bei der Auskunft für nur 99,99€ /Anruf). Dort werden Sie dann geschulte Mitarbeiter Schritt für Schritt durch den Leseprozess führen.
Schlusswort

Schluss jetzt!


Zumindest mit dieser Jubiläumsausgabe. Die Party wird natürlich noch lange weitergehen. Wie immer hoffen wir, dass wir Euch ein wenig Spaß bereiten konnten und wünschen Euch noch einen schönen Abend im Kreise der Wohlfühlboardies.
Lasst es jetzt noch so richtig krachen und schlaft Euch dann richtig aus. Und morgen macht Euch bitte ausgeschlafen auf den Heimweg! Fahrt angepasst und vorsichtig und kommt gut nach Hause! Kurz gesagt:

Passt bitte auf euch auf.
Impressum

Die Boardzeitung SNN ist exklusiv für das Supernature-Forum und erscheint manchmal monatlich. Unser Humor soll keinesfalls beleidigen oder verletzen. Wer dennoch Grund zur Klage hat, möge sich bei uns melden und wir werden der Sache auf den Grund gehen.

Die SNN wird zwar von einem festen Team zusammengestellt, Gastredakteure sind uns aber immer willkommen. Euer Beitrag kann aus Tipps, Anregungen, Ideen oder Texten bestehen, wir nehmen alles und wer weiß, vielleicht werdet Ihr ja berühmt..
SNN Ausgabe 36 veröffentlicht am 19.05.2007 Exclusiv für das Supernature-Forum
Diese Ausgabe wurde 1147 mal besucht.

Powerded by iXalibur 1.0 featuring SNN-Modul 1.0
© 2002-2010 SNN-Team. Sämtliche Beiträge dieser Ausgabe dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers/Erstellers (SNN-Team, wenn nicht anders angegeben) verwendet werden.